Copyright 2018 - Gesellschaft für Fantastikforschung

Auf den Spuren einer weltweiten Faszination

The World Hobbit Research Project 

Das größte internationale Forschungsprojekt seiner Art startet am 10. Dezember und bittet um rege Beteiligung an der Online-Umfrage. 

Hamburg, 01. Dezember 2014. Am 10. Dezember 2014 startet überall auf der Welt der dritte Teil der Hobbit-Trilogie in den Kinos. Er bildet den Abschluss der von Regisseur Peter Jackson vor mehr als 15 Jahren begonnen cineastischen Reise in die faszinierende Welt von J.R.R. Tolkiens Mittelerde. Die Verfilmung des Herrn der Ringe gilt als erfolgreichste Filmtrilogie der Welt und ist mit 17 Oscars ausgezeichnet worden. Und auch die ersten beiden Teile des Hobbit konnten alle Einspielerwartungen mehr als erfüllen und diverse Oskar-Nominierungen verzeichnen. Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere soll nun ein fulminanter Abschluss für Jacksons Meisterwerk werden und verspricht wiederum alle Rekorde zu brechen. 

Der weltweite Erfolg der Filme wirft für die Medienforschung viele Fragen auf: Was fasziniert die Menschen in aller Welt an diesen Geschichten und an der Art, wie sie verfilmt wurden? Wie unterscheiden sich verschiedene Gruppen darin, wie sie die Filme wahrnehmen und was sie an ihnen faszinierend, bewegend oder auch enttäuschend finden? Und welche Unterschiede zeigen sich zwischen den verschiedenen Ländern? 

Diese Fragen werden derzeit im weltweit größten Forschungsprojekt zur Medienrezeption, dem World Hobbit Research Project, von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 46 Ländern untersucht; in Deutschland sind das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung und das Institut für Medien und Kommunikation an der Universität Hamburg an diesem einzigartigen Forschungsvorhaben beteiligt. Das Hobbit-Projekt ist dabei vollständig unabhängig von den Unternehmen, die an der Produktion, dem Vertrieb und der Vermarktung der Filme beteiligt sind, und erhält von diesen auch keine finanzielle Förderung. 

Kern des Vorhabens ist eine weltweite Online-Befragung, die ab Mitte Dezember 2014 unter www.worldhobbitproject.org läuft und von den Zuschauerinnen und Zuschauern des Hobbit Angaben dazu erbittet, wie sie den Film wahrgenommen und erlebt haben. Die Befragung ist offen und bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Raum, ihre persönliche Hobbit-Erfahrung mitzuteilen. Um eine hohe Aussagekraft der Ergebnisse zu erreichen, sollen Menschen aus möglichst vielen  unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen erreicht werden. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert etwa 20 Minuten. Die Befragung ist vollständig anonym, und die Daten werden nach den strengen Regeln des Datenschutzes, die für universitäre Forschung gelten, vertraulich behandelt. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sollen, entsprechend einer Kultur der wissenschaftlichen Transparenz, direkt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Sie werden auf der Webseite des Projektes nach entsprechender Auswertung einzusehen sein. 

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Uwe Hasebrink (

Dr. (des.) Lars Schmeink (